Fünf Tipps, sich selbst zu motivieren

  1. Denken Sie lösungsorientiert
    Vermeiden Sie Sprech- und Denkmuster wie „Das schaffe ich garantiert nicht“ oder „Wie soll ich das alles schaffen?“. Die Gefahr, sich damit selbst im Weg zu stehen ist sehr groß. Formulieren Sie es lieber positiv: „Wie schaffe ich es am besten?“ oder „Die Aufgabe ist anspruchsvoll, aber interessant“

  2. Planen Sie Ihre Aktivitäten
    Erstellen Sie sich Tages- und Wochenpläne und bilden diese in Ihrem Outlook oder Notes ab. Und halten sich daran. Überprüfen Sie jeden Tag z.B. eine halbe Stunde vor Feierabend, was Sie von Ihrem Tagesplan erledigt haben. Die unerledigten Aufgaben planen Sie neu. Das Schieben auf den nächsten Tag bringt Sie in aller Regel nicht weiter.
  3. Bleiben Sie realistisch
    Planen Sie Ihre Aufgaben mit einem realistischen Zeitaufwand. Es setzt Sie nur unnötig unter Druck, wenn Sie zu knapp kalkulieren und Ihrem Tages- oder Wochenplan ständig hinterherhinken. Druck kann motivierend wirken, aber nicht bei jedem!
  4. Belohnen Sie sich
    Gönnen Sie sich etwas, wenn Sie Ihr Ziele erreicht haben. Womit Sie sich belohnen können, wissen Sie selbst am besten. 
  5. Gehen Sie nicht zu hart mit sich ins Gericht
    Fehler passieren – auch dann, wenn Sie hoch motiviert und sehr konzentriert an eine Aufgabe herangehen. Betrachten Sie Fehler nicht als Fehlschlag, sondern lernen Sie aus den Fehlern und machen Sie es bei beim nächsten Mal besser. Oder um es mit Thomas Alva Edison zu sagen: „Erfahrung nennt man die Summe aller unserer Irrtümer“

In diesem Sinne –  Viel Spaß beim Motivieren

Bild: © rangizzz – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.