Weiterbildung: So bekommen Sie Geld vom Staat

Gute und qualitativ hochwertige Weiterbildung ist teuer. Auch in dieser Branche gilt die Weisheit „Wat nix kostet, is nix“. Doch sollte man sich als Berufstätiger nicht gleich von den Preisen abschrecken lassen. Denn es gibt zwei Wege, die Weiterbildung nicht selbst zahlen zu müssen: Entweder man fragt den Chef – oder zapft ein staatliches Förderprogramm an. Man muss nur wissen, wo und wie.

Ein Artikel bei SPIEGELKarriere zeigt, welche bundesweiten Fördertöpfe für Berufsbildung es gibt. Denn den richtigen Fördertopf zu finden, ist nicht einfach.
Da gibt es die Bildungsprämie bei niedrigerem Einkommen, den Bildungsgutschein für Arbeitslosem, die „Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer in Unternehmen“ (WeGebAU), das Meister-Bafög, das Aufstiegs- und das Weiterbildungsstipendium.
Neben den bundesweiten Fördertöpfen gibt es noch Förderprogramme der Länder.

Wer genaueres wissen möchte, hier ist der ganze Artikel mit Erklärungen und Links zu finden.

Bild: © cult12 – Fotolia.com

Ein Gedanke zu “Weiterbildung: So bekommen Sie Geld vom Staat

  1. Christian
    7. Juni 2013

    Vielen Dank für den Hinweis auf den Spiegel-Artikel. Diesen hatte ich noch gar nicht gesehen.
    Gruß
    Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.