Gesund am Arbeitsplatz – Davon profitieren Mitarbeiter und Arbeitgeber

Wir alle müssen jeden Tag im Beruf unseren Mann (oder unsere Frau) stehen und Höchstleistungen vollbringen. Da kommen gesundheitliche Probleme wie Rückenschmerzen oder Kopfschmerzen gleichwie fehlende Motivation, permanente Müdigkeit oder nachlassende Konzentration gänzlich ungelegen. Und doch ereilen diese Dinge viele von uns.

„Gesund am Arbeitsplatz – Davon profitieren Mitarbeiter und Arbeitgeber“ lautet mein Thema heute. Wie Sie sicher wissen, sind wir von team babel auch im Bereich der Personalentwicklung (PE) aktiv. Zwar gehört die Gesundheitsförderung nicht zur PE im engeren Sinne, unserer Meinung nach sind gesundheitsfördernde Maßnahmen eine wesentliche Grundlage für eine erfolgreiche Personalentwicklung.

Einerseits müssen gesundheitsfördernde Maßnahmen wie z.B. ein ergonomisch gestalteter Arbeitsplatz, die richtigen Stühle und Tische, etc. vom Arbeitgeber ausgehen. Ich möchte Ihnen aber heute vielmehr Informationen an die Hand geben, wie Sie als Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen den gesundheitlichen Problemen von Geist und Körper entgegenwirken können.

In Folgenden haben wir Ihnen ein Infos und Links zusammengestellt, wie Sie Rückenproblemen vorbeugen, das Büroklima optimieren und Ihre Konzentration steigern.

Einige der Übungen können Sie am Arbeitsplatz oder in Ihrer Freizeit leicht umsetzen.

1. Der gesunde Rücken

Schmerzen in Rücken und Nacken bis hin zu Kopfschmerzen sind oft die Ursache von zu langem und falschem Sitzen. Im Internet gibt es unzählige Tipps und Videos, wie Sie den Rückenproblemen vorbeugen und Ihrem Rücken etwas Gutes tun. Das fängt bereits beim Weg zur Arbeit an: Parken Sie ein paar Meter weiter und gehen Sie einfach zu Fuß bis zur Firma. Nutzen Sie die Treppe statt den Aufzug.

Am Schreibtisch empfehlen die Experten, häufig die Sitzhaltung zu ändern: vornübergebeugt, aufrecht sitzend, nach hinten gelehnt. Schaffen Sie Bewegungspausen. Hier ist selbst das Kaffee holen oder die Zigarettenpause auf dem Hof sinnvoll. Tödlich für die Nackenmuskulatur ist das Einklemmen des Hörers zwischen Ohr und Schulter. Fragen Sie nach einem Headset, wenn Sie viel telefonieren.

Welche kleinen Gymnastik-Übungen Sie im Büro machen können, verraten Ihnen diese Videos.

Ein Tipp von mir: Es gibt mobile Massagedienste, die zu Ihnen in die Firma kommen und auf einem speziellen Klappstuhl Ihren Rücken auf Schwung bringen. Oft beteiligt sich der Chef an den Kosten. Einem solchen mobilen Massagedienst finden Sie für die Region Aachen hier.

2. Das richtige Büroklima

Um gut und produktiv arbeiten zu können, muss sich der Arbeitnehmer in jeder Hinsicht an seinem Arbeitsplatz wohl fühlen. Dazu zählen einerseits ein guter Kontakt zu den Kollegen und Vorgesetzten und Freude an der Arbeit, aber auch ein ergonomisch richtig gestalteter Arbeitsplatz sowie das richtige Klima im Büro.

Hinweise zur Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz finden Sie hier und hier.

Allgemein wird ein angenehmes Raumklima, in dem produktives Arbeiten möglich ist, von mehreren Faktoren bestimmt, die die Techniker Krankenkasse in einem Nachschlagewerk passend zusammenfasst:

a) Die Raumtemperatur: Die Arbeitsstättenverordnung in der letzten Fassung von 2004 schreibt zwar keine verbindliche Raumtemperatur mehr vor. Es ist aber allgemeiner Konsens, dass eine angenehme Temperatur zwischen 21 und 22 Grad Celsius liegt und dass sie 26 Grad nicht überschreiten sollte.

b) Die Luftfeuchtigkeit: Sie sollte zwischen 40 und 60 Prozent betragen. Wenn die Luft zu trocken ist, kann dies Atemwegserkrankungen und Augenreizungen begünstigen. eine zu hohe Feuchtigkeit belastet das Herz-/Kreislaufsystem.

c) Das Licht: Wenn der Raum zu dunkel ist, erschwert dies das Lesen und führt zu einer Ermüdung der Augen. Zu viel Sonnenlicht blendet und macht Bildschirmarbeit mühsam. Außerdem kann dies zu Kopfschmerzen führen.

Quelle: Techniker Krankenkasse / TK-Lex

3. Bessere Konzentration

Ein weiterer wichtiger Faktor für erfolgreiches Arbeiten ist die Konzentration. Wer sich gut konzentrieren kann, schafft einfach mehr. In einem Artikel, der erst kürzlich in der Karrierebibel erschienen ist, werden einige Tipps und Tricks verraten, wie man die Konzentration steigern kann.

Dazu gehört auch der simple Trick: Kaugummi kauen. Die kurzzeitige konzentrationssteigernde Wirkung von Kaugummi wurde angeblich in einer Studie bewiesen.
Natürlich gehört auch genug und gesunder Schlaf dazu. Was das ist, können Sie dort nachlesen.

Wer sich schlecht konzentrieren kann, sollte zunächst alle Störquellen ausschalten (Telefon, E-Mail-Client, Tür zu).

Wenn man sich auf ein wichtige, schier unüberwindlich scheinende Aufgabe konzentrieren muss und man alleine durch die Wichtigkeit und Größe immer wieder abgelenkt wird, sollte man die Aufgabe in Teilschritte zerlegen, um so schnellere und häufigere Erfolgserlebnisse zu provozieren.

In diesem Artikel der Karrierebibel finden Sie auch kleine Übungen, wie Sie Ihre Konzentration steigern können, z.B. durch bewusstes Konzentrieren auf andere Aufgaben. Hierzu zählen Buchstaben zählen, rückwärts schreiben oder Phrasen aufschreiben.

Eine Win-Win-Situation

Klar ist, dass Gesundheit am Arbeitsplatz nicht nur Ihnen gut tut, sondern auch dem Arbeitgeber. Wir sprechen hier von einer klassischen Win-Win-Situation.

Denn die Vorteile für den Arbeitgeber wären neben den generell gesünderen Mitarbeiter mit einer höheren Konzentrationsfähigkeit auch der Imagegewinn. Wie Sie wissen, ist es in Zeit des Fachkräftemangels enorm wichtig, eine gute Reputation als Arbeitgeber in der Öffentlichkeit, vor allem im Netz zu haben. Diese Reputation kann man als Unternehmen aktiv aufbauen, steuern und pflegen (Employer Branding). Werden in Ihrem Unternehmen viele gesundheitsfördernde Maßnahmen angeboten (z.B. Massage, Sport), gibt es eine besonders angenehme Arbeitsumgebung oder dürfen die Mitarbeiter selbst aktiv an Vorsorgemaßnahmen teilnehmen, die der Arbeitgeber finanziell unterstützt, so spricht sich das schnell rund. Denn zufriedene Mitarbeiter empfehlen ihren Arbeitgeber gerne und Bewerber legen sehr viel Wert auf solche, echten Empfehlungen.

Wir würden natürlich gerne erfahren, welche Tipps und Tricks Sie persönlich nutzen, um sich besser zu konzentrieren oder den Rücken zu stärken.

Foto: © Robert Kneschke – Fotolia.com

Ein Gedanke zu “Gesund am Arbeitsplatz – Davon profitieren Mitarbeiter und Arbeitgeber

  1. Pingback: Blogparade anlässlich des HealthCareCamp 2013: Was brauchen wir, um eine gesunde Gesellschaft zu erreichen? | Weiterbildungsblogger.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.