Nicht ohne mein Handy – Tipps zur Weiterbildung mit iPad & Co.

„Nicht ohne mein Handy“ – dieser Satz gilt für die meisten Menschen. Vor zwei Jahren verließen knapp zwei Drittel aller Handy-Besitzer ihr Zuhause nur mit ihrem Mobiltelefon, heute sind es schon drei Viertel. 48 Millionen Bundesbürger haben ihr Handy immer dabei. In Deutschland werden laut BITKOM alleine 2013 rund 26 Millionen Smartphones und 5 Millionen Tablet-PCs verkauft. Ein Boom, der auch vor der Weiterbildungsbranche nicht Halt macht.

Dass das Internet zum zentralen Bildungsmedium des 21. Jahrhunderts geworden ist, wissen wir schon. Was neu ist, dass immer es häufiger Bildungsangebote gibt, die auf mobilen Endgeräten wie Smartphones und Tablets genutzt werden können. Dies ermöglicht noch individuelleres und zeitlich flexibleres Lernen. Das Wissen wird dann zur Verfügung gestellt, wenn es gebraucht wird. Dabei muss man technisch zwischen mobilen Varianten der Webseiten und Online-Angebote und echten, nativen Apps unterscheiden.

Wagen wir mal einen kleinen Überblick:

Sprachen-Apps
Da wären zum Beispiel die mobile Sprachen-Apps, mit denen jederzeit und überall Vokabeln einer beliebigen Sprache erlernt und geprüft werden können. Zwei Übersichten für iOS Geräte gibt es unter http://www.app-kostenlos.de/tag/sprach-apps/ und http://www.erfolgreich-sprachen-lernen.de

Wer gleich mehrere Sprachen lernen möchte und das mit einer App, der möge sich diesen Vorschlag aus dem Google Play Market anschauen: https://play.google.com/

Soll es eher fachspezifisches Englisch sein? Dann bietet beispielsweise der Cornelsen-Verlag mehrere Apps an, u.a. für die Bereiche Mechanical Engineering, Medizin und Recht. Der Phrase Coach Business enthält Sätze und Redewendungen, die in beruflichen Situationen gebräuchlich sind. Auch der PONS-Verlag bietet mobile Sprachkurse für Anfänger an.

Fachspezifische Apps

Mit der Lecturio-App für iOS kann man sich über 800 Gratisvorträge aus den Bereichen Wirtschaft, Software, Medizin, Jura und Musik anschauen. Nutzer von anderen Betriebssystemen können sich hier die mobile Webseite unter m.lecturio.de ansehen.

Führerscheine

Wer sich lieber auf den Sportbootführerschein vorbereiten möchte, kann das hier mit der SBF-App tun. Für den Autoführerschein gibt es übrigens unzählige Apps für alle mobilen Betriebssysteme, so dass wir auch eine Empfehlung verzichten.

Weiterbildung mobil und offline

Und auch die klassischen Weiterbildungsanbieter ergänzen ihren klassischen Präsenzunterricht durch Lern-Apps, die für Selbstlernphasen eingesetzt werden. Der Dozent baut jeweils online und offline Bausteine zusammen.

Übrigens bietet die DIHK-Gesellschaft für berufliche Bildung mbH eine eigene App für Android zum Thema “Bildung mobil” an, mit der Nutzer wissenswerte Fakten rund um das Thema Weiterbildung bei der IHK nachlesen können.

M-Learning ist ein Trend

M-Learning ist also zurzeit ein Trend. Die deutschen E-Learning-Expertinnen und -Experten messen „Mobile Apps“ sogar eine sehr große Bedeutung für das betriebliche Lernen der kommenden drei Jahre bei. Das können Sie in der Trendstudie MMB Learning Delphi 2013 nachlesen. Und in Bezug auf den größten kommerziellen Erfolg als Lernform sagen die Experten – ähnlich wie bereits im Vorjahr – dem mobilen Lernen die Führungsposition voraus. Die Kategorie „Mobile / Apps“ rangiert mit inzwischen 85 Prozent der Expertenstimmen auf dem ersten Platz unter allen aufgelisteten Lernformen.

Und wir von team babel verschließen uns nicht dem Trend und haben einige Ideen und Pläne in diesem Bereich. Zwar werden wir keine eigene native App entwickeln lassen, sondern im E-Learning Bereich mit Partnern und Plattformen arbeiten, die Apps anbieten. So könnten unsere Webinare zukünftig auf der Web-Conferencing-Plattform Spreed stattfinden. Da es für Spreed eine mobile App für Apple und Android gibt, könnten Sie unsere Webinare vom iPad aus verfolgen. Vielleicht werden wir auch Google-Hangouts einsetzen, auch dafür gibt es Apps.

Wir haben noch viele Idee und würden gerne von Ihnen, liebe Leser wissen, was Sie davon halten. Nutzen Sie mobile Apps für M-Learning? Würden Sie unsere Webinare per Tablet-PC verfolgen?

Foto: © m.schuckart – Fotolia.com

2 Gedanken zu “Nicht ohne mein Handy – Tipps zur Weiterbildung mit iPad & Co.

  1. Pingback: Infografik über mobiles Lernen | Weiterbildungsblogger.de

  2. lecturio
    3. April 2014

    Die Lecturio-App ist jetzt auch für Android verfügbar.
    Schaut rein auf m.lecturio.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.