Liegt beim E-Learning die Zukunft der Weiterbildung

Eine aktuell veröffentlichte Studie des Beratungshauses Roland Berger zeigt, dass E-Learning im Unternehmen stark auf dem Vormarsch ist. Bereits heute liegt das weltweite Marktvolumen für E-Learning bei 91 Milliarden Dollar; alleine in Europa sind 3.000 Dienstleister in diesem Bereich tätig. Bis 2017 wird der gesamte E-Learning-Markt voraussichtlich um mehr als 20 Prozent pro Jahr wachsen.

Das gilt auch für den Bereich der beruflichen Weiterbildung: Der Corporate E-Learning-Markt soll laut Roland Berger bis 2017 voraussichtlich um ca. 13 Prozent pro Jahr wachsen. Doch ist das E-Learning, also das Lernen mit digitalen Medien (z.B. per App am Tablet-PC oder via Browser im Internet) wirklich die alleinige Zukunft?

Wir meinen, die Mischung macht’s. Integrated Learning nennt man die Mischung aus Online- und Präsenzlernen. Mit integrierten Lernangeboten, die über das Präsenzangebot hinaus gehen, können sich Teilnehmer durch Online-Module orts- und zeitunabhängig gemäß ihrem eigenen Lerntempo selbst weiterbilden. Im Rahmen der folgenden Präsenzveranstaltungen können sie dann das Gelernte mit Trainern und Kollegen anwenden und offene Fragen persönlich besprechen.

Was ist Ihr präferiertes Bildungsmodell: Online, Präsenz oder gemischt? Oder gar was ganz anderes?

Quelle: www.rolandberger.de

Foto: © m.schuckart – Fotolia.com

5 Gedanken zu “Liegt beim E-Learning die Zukunft der Weiterbildung

  1. Carina
    10. Juni 2014

    Auf jeden Fall liegt die Zukunft im e-Learning. Problem ist, dass viele damit nicht klar kommen und jedem brauchen, der ihnen persönlich hilft und Fragen beantwortet, was ja auch nicht zu verurteilen ist. Ich denke das ist das einzige Hindernis an der ganzen Sache.

  2. Frank Bärmann
    12. Juni 2014

    Hallo Carina, ja, man vergisst bei solchen Meldungen natürlich schnell, dass es Menschen gibt, die sich mit Internet, Tablets und Apps noch schwer tun. Deshalb muss es eben eine persönliche Betreuung und eine E-Learning Komponente geben. Der Prozess muss behutsam weiter entwickelt werden.

  3. Udo
    3. September 2014

    Hallo Frank,
    wir werden wohl am e-Learning nicht vorbeikommen, da die Entwicklungen, in diesem Bereich immer weiter gehen.
    Wobei ich immer noch an der Methode festhalte, der Dozent geht durch die Reihen und kann sofort eingreifen, wenn nötig.(wir Schulen im Bereich CAD und Konstruktionstechnik).

  4. Rebecca Gebler
    9. Oktober 2014

    Hallo Frank,
    ich bin bzgl. der Zukunftsprognose eLearning zögerlich, denn reines eLearning ist meist sehr einseitig und wenig motivierend. Vielmehr bin ich der Meinung, dass wir am Lernen mit digitalen Medien nicht mehr vorbei kommen. Wie du es bereits angesprochen hast, es ist die Mischung die erfolgreiches Lernen und Lehren in einer so dynamischen Gesellschaft wie der unseren möglich macht. Vor allem die so genannte Generation Y braucht Wege der Aus- und Weiterbildung, die sich flexibel an das jeweilige Leben anpassen, dennoch hochwertig und persönlich sind. Was benötigt wird, ist die Verschmelzung des Besten aus allen Welten. Bei Blended Learning Settings ist das genau so gegeben. Wenn das Seminar toll aufbereitet und von einem versierten Trainer begleitet wird, macht dieser Modus es möglich auch während der Onlinephasen optimal und persönlich betreut zu werden. Lernumgebungen die den sozialen Austausch innerhalb der Kursteilnehmer fördern, ja sogar darauf ausgelegt sind, vermeiden das Gefühl des Einzelkämpfer Daseins. Lernen mit digitalen Medien wird auch für Organisationen immer wichtiger. Das wurde auch auf dem 4. Corporate Learning Camp in Frankfurt mit Schwerpunkt Social Video Learning deutlich. Videos werden in der Aus- und Weiterbildung bereits tatkräftig eingesetzt. Durch Technologien, wie die punktgenaue Videokommentierung, verändert sich auch die Didaktik von Seminaren. Das bbw in Augsburg beispielsweise bietet im November das erste Mal ein Weiterbildungsseminar zum Thema „schwierig Mitarbeitergespräche“ mit dieser didaktischen Methodeninnovation. Ich denke dass wir gespannt sein können was sich in diese Richtung entwickelt.

  5. Pingback: Arbeit und Weiterbildung: individuell für jede Ausgangslage | Weiterbildungsblogger.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.