Mit Weiterbildung aus der Job-Blockade

Viele Arbeitnehmer gelangen während ihrer Berufstätigkeit an einen Punkt der Unzufriedenheit. Die Arbeit ist zu monoton, man fühlt sich im Allgemeinen unterfordert und die richtige Motivation sowie Herausforderungen fehlen. Die Gründe für eine derartige Job-Blockade sind naheliegend: Jeder verändert sich mit der Zeit und entwickelt sich weiter, während vergleichbare Veränderungen im Beruf meist ausbleiben; so kommt es zu diesem Gefühl des Festsitzens. Weiterbildungen können der entscheidende Ausweg sein, um sich vor allem gedanklich aus dieser Krise zu befreien und neue Möglichkeiten für sich selbst zu entdecken.

Der wichtigste Schritt in dieser Situation ist, aus der selbsterrichteten Komfortzone auszubrechen und sich seiner Möglichkeiten bewusst zu werden. Laut der Weiterbildungsexpertin Kerstin Stengel ist auch ein Gespräch mit dem Chef über mögliche Weiterqualifizierungen ratsam: Sobald ein Unternehmen von der Weiterbildung profitieren kann, ist es in vielen Fällen bereit die Kosten der Fortbildung zu tragen.

Für viele Arbeitnehmer zeigt sich hier allerdings erst das eigentliche Problem: Welche Weiterbildung passt zu mir? Neben Inhalt und Ziel der Fortbildung, spielen natürlich auch die Kriterien Preis und Vereinbarkeit mit dem Job eine große Rolle. Eine interessante Alternative zu traditionellen Präsenzkursen findet man in E-Learning- und Blended-Learning-Kursen. Dabei bietet das Lernen mit ausschließlich elektronischen Medien den enormen Vorteil der räumlichen und zeitlichen Flexibilität. Beim Blended-Learning, das die Vorteile der Präsenzkurse mit denen des E-Learnings verbindet, muss zudem nicht auf einen persönlichen Ansprechpartner verzichtet werden – eine Garantie gegen fehlenden Ansporn und mangelnde Selbstdisziplin. Ein entscheidendes Argument findet sich zudem im Preis: E-Learning-Kurse sind europaweit im Schnitt 60% günstiger als die traditionellen Lernmethoden.

Für alle, die in ihrem Job in einer Sackgasse angekommen sind und eine passende Lösung suchen, könnte sich ein Blick in das breitgefächerte Angebot der digitalen Weiterbildung lohnen.

Quelle: computerwoche.de

Bild: © Grafvision – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.