Archiv der Kategorie: Buchtipp

Buchtipp: WAS IM VERKAUF WIRKLICH ZÄHLT … ist nur das, was wirklich funktioniert

Beim Verkaufen zählt nur das Heute. Was früher einmal funktionierte, führt heute oft in eine Sackgasse. Genau wie sich Produkte, Technologien und Bedürfnisse ändern, ändern sich auch die Kunden. Das stellt die Verkäufer an der Verkaufsfront vor hohe Anforderungen. Das erfordert aber auch die Bereitschaft, das eigene Handeln regelmäßig zu reflektieren und anzupassen.

Seit kurzer Zeit gibt es ein Buch von Walter Kaltenbach, das das Thema „Verkaufen“ auf den Prüfstand stellt und kritisch hinterfragt. Welche Trends und Moden im Verkauf haben wirklich Bestand? Was ist noch zeitgemäß? Wie tickt der Kunde von heute? Mit welchen Techniken und Methoden lassen sich heute noch neue Kunden und Aufträge generieren? Welche neuen Erkenntnisse erweisen sich als praktikabel?
Die Antworten darauf finden Sie in seinem Buch „WAS IM VERKAUF WIRKLICH ZÄHLT … ist nur das, was wirklich funktioniert“

Walter Kaltenbach selbst zählt zu den Urgesteinen im Verkauf. Seit über 20 Jahren trainiert er Verkäufer aus Industrie, Handel und Handwerk und blickt insgesamt auf über 50 Jahre Verkaufserfahrung zurück. Der Betriebswirt und Vertriebsexperte war vor der Gründung seines Beratungsunternehmens Kaltenbach-Training als Verkaufs- und Vertriebsleiter und Geschäftsführer tätig und hat den Aufbau kompletter Marktsysteme in verschiedenen Branchen verantwortet.

Sein Buch ist für jene gedacht, die einen Ratgeber für den eigenen Verkaufs-Erfolg suchen. Der Autor bietet darin Ideen, Umsetzungshilfen und viele Beispiele aus seiner Praxis als Verkaufstrainer für das eigene Business.

Was im Verkauf wirklich zählt: . . . ist nur das, was wirklich funktioniert
Walter Kaltenbach
BusinessVillage 2014
ISBN: 978-3-869802-51-0
24,80 Euro

Buchtipp: XING – erfolgreich netzwerken im Beruf

Im April ist im mitp-Verlag ein kleiner Ratgeber zum Thema XING erschienen. Der Autor des Buches „XING – Erfolgreich netzwerken im Beruf“ ist Frank Bärmann, ausgewiesener Social Media Experte, XING-Heavy-User und Mitglied im Team unseres Weiterbildungsbloggers.


Das Buch ist gedacht für Neueinsteiger gleichwie für Nutzer von XING, die bisher dort weniger aktiv sind, gerne aber mehr aus ihrem Profil und ihrer Mitgliedschaft herausholen wollen. In Taschenbuch-Format gibt Frank Bärmann den Lesern hilfreiche Tipps und Anleitungen, die man sich sonst mühsam in der XING-Hilfe oder im Web zusammensuchen müsste und verrät hier und da auch einen Trick aus seinem Erfahrungsschatz.

Der Autor hat bewusst darauf verzichtet, jede einzelne Funktion in XING zu erklären. Vielmehr erfährt der XING-Nutzer, worauf er besonders achten muss, wenn er sein Profil, Portfolio und sein Unternehmensprofil einrichtet. Das Ganze ist mit vielen Beispielen angereichert. Von der richtigen Kontaktstrategie über die Pflege des eigenen Kontaktnetzwerks und die Arbeit mit Gruppen und Events bis zu den Erweiterungen, Tools und Apps hat Bärmann das Buch so aufgebaut, dass für jeden etwas dabei ist. Oberste Prämisse ist immer der praktische Nutzen.

XING – Erfolgreich netzwerken im Beruf“ ist eines der ersten XING-Bücher nach dem großen Relaunch der Plattform und sogar nach dem Relaunch der „Neuen Gruppen“ und der Unternehmensprofile.

Aus dem Inhalt:
1. Willkommen bei XING!
2. Verschiedenen Mitgliedschaften – Die Qual der Wahl
3. Anmelden und Starten
4. Die Oberfläche kennen lernen
5. Das Netzwerk aufbauen und pflegen
6. Weitere XING-Bausteine
7. Wissen teilen, Hilfe finden, diskutieren: Gruppen
8. Veranstaltungen für Networker: Events
9. Unternehmen stellen sich vor: Unternehmensprofile
10. Nützliche Programme und Apps
11. Datenschutz und Privatsphäre
12. XING für…
-Freiberufler
-Vertriebler
-Handwerker
-Existenzgründer
-Personaler
-die Geschäftsführung
-Jobsuchende
-Journalisten
13. Schluss mit XING

Ich finde das Buch sehr nützlich und hilfreich, gerade durch die vielen Tipps und Anregung. Besonders gut hat mir der Abschnitt mit den branchenspezifischen Tipps gefallen. Empfehlenswert für alle, die XING schon länger nutzen und ihre Effizienz im Bereich Social Media verbessern wollen. Aber auch Neueinsteiger können von dem Buch profitieren, wobei sich der Nutzen der Tipps und Tricks vielleicht erst nach einiger Zeit mit XING voll erschließt.
Resume: Nicht ein weiteres MeToo-Buch zum Sozialen Netzwerk XING, sondern ein fundiert geschriebener Ratgeber. Für alle empfehlenswert, die privat ein beruflichen Netzwerk knüpfen möchten, oder die als Selbständige oder als Mitarbeiter in Unternehmen XING erfolgreich einsetzten möchten.

Das Buch kostet als Taschenbuch 14,99 EURO und als eBook 12,99 EURO. Es kann bei jedem guten Buchhändler, bei allen Onlinebuchhändlern und beim Verlag unter http://mitp.de/8207 erworben werden.

Checkliste: 30 Punkte für eine gute Mitarbeiterführung

Gastartikel von Anne M. Schüller

Mitarbeiter erbringen – genauso wie Spitzensportler – Höchstleistungen nur in einem optimalen Umfeld. Oberste Aufgabe einer Führungskraft ist es also, Rahmenbedingungen zu schaffen, die es den Mitarbeitern ermöglichen, für die Kunden ihr Bestes geben zu können – und dies auch zu wollen. Die folgende Checkliste kann dabei sehr hilfreich sein.

Führen heißt, die jeweils individuellen Motive, Fähigkeiten und Fertigkeiten der einzelnen Mitarbeiter zu ermitteln sowie auch organisatorische Motivationshemmer zu erkennen und wegzuräumen. Wer im Kern seiner Talente eingesetzt wird, Freude an der Arbeit hat, sich keine Sorgen machen muss und ein positives Betriebsklima vorfindet, der fühlt sich gut, arbeitet lieber, leichter, schneller und mit besseren Resultaten. Er leistet – für die Kunden – einfach mehr.

Dies ist wichtiger als jemals zuvor, denn Mittelmaß will niemand mehr kaufen. Es ist also reine Zeitverschwendung, mittelmäßig zu sein. Nur Spitzenleistungen werden immer wieder gerne gekauft. Und nur Spitzenleistungen werden wärmstens weiterempfohlen. Doch nur Spitzenleister erbringen Spitzenleistungen. So ist es unumgänglich, das eigene Führungsverhalten regelmäßig zu hinterfragen und systematisch nach Verbesserungspotenzial Ausschau zu halten, damit die Mitarbeiter ins Optimum ihrer Möglichkeiten kommen können.

Dabei kann ein Rundflug über die Führungsarbeit den eigenen Anteil an dem, was passiert, in den Fokus rücken. Hierdurch entstehen Fragen wie diese: „Zeigen sich meine Mitarbeiter so führungsbedürftig, weil ich so bestimmend bin?“ „Sind sie deshalb so ruhig, weil ich ihre Meinung nicht gelten lasse?“ „Kommen keine Ideen von ihnen, weil ich immer alles besser weiß?“ Ebenso kann man sich während eines Gesprächs immer mal wieder kritisch fragen. „Wird das, so wie ich es sagen will, für den Mitarbeiter enttäuschend, okay oder begeisternd klingen? Und wie kann ich es gegebenenfalls besser sagen, so dass es für ihn annehmbarer wird?“

Selbstüberschätzung ist dabei eine große Gefahr. Um dieser Falle zu entgehen, bietet sich eine Selbstbild–Fremdbild–Führungsstil-Analyse an. Hierzu formulieren Sie Fragen, die ursächlich mit Ihrer Führungsarbeit in Zusammenhang stehen. Diese bepunkten Sie auf einer Skala von null bis zehn. Anschließend bitten Sie Dritte aus ihrem Umfeld, ihrerseits eine Bewertung abzugeben – natürlich, ohne dass diese die Ihre zu sehen bekommen. Dies kann anonym oder namentlich erfolgen, je nachdem, wie offen und ehrlich die Miteinander-Kultur ist. Sie wollen ja lernen.

Dazu finden Sie nun hier eine Checkliste mit vorbereiteten Fragen. Diese kann selbstverständlich nach eigenem Gusto ergänzt und verändert werden.

Den Fragebogen zum Ausdrucken finden Sie als PDF hier.

Die Autorin
Anne M. Schüller ist Managementdenker, Keynote-Speaker, mehrfache Bestsellerautorin und Businesscoach. Die Diplom-Betriebswirtin gilt als Europas führende Expertin für das Touchpoint Management und eine kundenfokussierte Unternehmensführung. Sie zählt zu den gefragtesten Referenten im deutschsprachigen Raum und hält Vorträge und Workshops zum Thema. Sie ist Gastdozentin an mehreren Hochschulen. Zu ihrem Kundenkreis zählt die Elite der Wirtschaft. Ab sofort bildet ihr Touchpoint Institut auch zertifizierte Touchpoint Manager aus.

Kontakt: www.touchpoint-management.de

Das Buch zum Thema
Anne M. Schüller:
Das Touchpoint-Unternehmen
Mitarbeiterführung in unserer neuen Businesswelt
Gabal, März 2014, 368 S., 29,90 Euro
ISBN: 978-3-86936-550-3

Trends in der Weiterbildung 2014

Obwohl sich fast jeder zweite Erwachsene in Deutschland weiterbildet, ist das Wissen über Weiterbildung noch immer verstreut und schwer zugänglich. Die Publikation „Trends der Weiterbildung. DIE-Trendanalyse 2014“ bündelt mit einer indikatorengestützten Berichterstattung das empirisch gesicherte Wissen über die Weiterbildung in Deutschland. Damit stellt sie Akteuren aus Praxis, Politik und Forschung umfangreiche Daten zur Entwicklung, Bewertung und Steuerung der Weiterbildungslandschaft zur Verfügung. Die Trendanalyse, die zum dritten Mal seit 2008 vom Deutschen Institut für Erwachsenenbildung (DIE) herausgegeben wird, generiert ihre Informationen aus der Bildungsberichterstattung und aus aktuellen Befunden der Bildungsforschung.

Die DIE-Trendanalyse 2014 stellt aktuelle Entwicklungen in Angebots- und Teilnahmestrukturen, Einrichtungen sowie bei Personal und Finanzierung vor. Weitere Kapitel erläutern die Berichtssysteme der Weiterbildung, die Erhebung von Kompetenzprofilen und sichten systematisch die Weiterbildungsforschung. Neben dem Analyse-Schwerpunkt „organisierte Weiterbildung“ nimmt die Studie auch das selbstgesteuerte sowie das informelle Lernen in den Fokus.

Stärker als die beiden vorangegangenen Ausgaben bündelt die DIE-Trendanalyse 2014 Daten aus einer Vielzahl von Erhebungen. Darüber hinaus präsentiert aber sie auch eigene Forschungen zur Situation des Personals in der Weiterbildung.

Das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung (DIE) ist eine Einrichtung der Leibniz-Gemeinschaft und wird von Bund und Ländern gemeinsam gefördert. Das DIE vermittelt zwischen Wissenschaft und Praxis der Erwachsenenbildung und unterstützt sie durch Serviceleistungen.

Deutsches Institut für Erwachsenenbildung
Trends der Weiterbildung
DIE-Trendanalyse 2014
W. Bertelsmann Verlag, Bielefeld 2014, 208 Seiten
Bestell-Nr. 85/0013
ISBN 978-3-7639-5313-4
Preis: 39,90 Euro (D)
Bestellung über http://www.wbv.de. Auch als E-Book erhältlich.

Abb. (c) W. Bertelsmann Verlag

Weiterbildung im Urlaub – ganz locker und nebenbei

Nun sind in fast allen Bundesländern die Sommerferien gestartet. Wenn Sie unseren heutigen Blogbeitrag lesen, sitzen Sie entweder irgendwo am Pool und surfen im Internet oder Sie arbeiten noch und der Urlaub steht bevor. Wie auch immer, wir beschäftigen uns mit Weiterbildung und deshalb möchten wir Ihnen heute Tipps geben, wie Sie sich auch im Urlaub – so ganz nebenbei – weiterbilden können, ohne direkt ein Seminar besuchen zu müssen.

Interessantes Fach-/Sachbuch statt Kitschroman

Wir alle wissen, dass man sich im Urlaub entspannen möchte. Eine Liege am Pool oder Strand, einen kühlen Drink und ein gutes Buch – was will man mehr. Viele greifen hier zur seichten Sommerlektüre. Liebesromane, Krimis oder Familienunterhaltung sind die erste Wahl.
Doch es gibt auch spannende Fach- und Sachbücher, die nicht nur trockenes Wissen vermitteln. Solche Bücher schreibt Nassim Nicholas Taleb. Sein Buch „Der Schwarze Schwan: Die Macht höchst unwahrscheinlicher Ereignisse“ war ein Weltbestseller. Das neueste aus 2013 heißt „Antifragilität: Anleitung für eine Welt, die wir nicht verstehen“ und bietet einen verblüffend neuen Blick auf die Mechanismen des Lebens – klug, anregend, überraschend.

Empfehlenswert ist auch der Cyberpunk-Roman „Snowcrash“ von Neal Stephenson, der als Vorlage für die virtuelle Welt „Second Life“ gilt.

Sprechen Sie mit Einheimischen am Urlaubsort

Manchmal bildet man sich sogar, ohne es direkt zu merken: zum Beispiel im Urlaubsland. Versuchen Sie doch einfach, beim Einkaufen, Stadtbummel oder im Restaurant mit den Einheimischen in deren Landesprache zu sprechen. Auch wenn das am Anfang schwierig ist – sofern man nicht bereits Grundkenntnisse z.B. aus der Schule hat – werden Sie alleine durch Zuhören von Tag zu Tag sicherer – Zumindest die westeuropäischen Sprachen wie Französisch, Italienisch oder Englisch sind gar nicht so schwierig zu verstehen.

Sprachkurs während der Fahrt in den Urlaub

Erinnern Sie sich noch an die Zeit, als man eine Kassette in das Autoradio schob, um Musik zu hören. Damals kamen findige Unternehmen auf die Idee, Sprachkurse für Vielfahrer anzubieten. Heute hat wohl kaum noch jemand einen Kassettenspieler im Autoradio. Heute werden CDs und neuerdings mp3 Dateien via USB-Stick oder Bluetooth abgespielt. Aber die kompakten Sprachkurse gibt es immer noch.

Wenn Sie sich während der Fahrt durch eine Sprach-CD vorbereiten, können Sie das frisch Gelernte kurz darauf am Urlaubsort direkt praktisch umsetzen. Und glauben Sie mir: Sprachkurse im Auto sind eine Unterhaltung für die ganze Familie.

Sprachkurse auf CD oder für den mp3-Player finden Sie z.B. hier.

Übrigens: Sie können sich auch die digitale Hörbuchvariante eines Fach-/Sachbuchs kaufen und während der Fahrt konsumieren. Hier müssen Ihre Mitfahrer aber zustimmen, sonst sind Kopfhörer angesagt (Bitte nicht als Fahrer).

Bildung am Urlaubsort

Es muss nicht gleich die historische Führung durch alte Rom oder die Akropolis sein, um von Bildung am Urlaubsort sprechen zu können. Jede Museums-Besichtigung, jede Stadtrundfahrt ist Bildung. Und selbst, wenn Sie mitten in Südfrankreich eine Weinprobe machen und sich vom Winzer die Weinsorten und den Anbau erklären lassen, bilden Sie sich weiter.

Bildung total im Urlaub

Wer natürlich die ganze Ladung Bildung haben möchte, entscheidet sich gleich für einen Bildungsurlaub. Viele Tipps finden Sie u.a. bei http://www.bildungsurlaub.de

Egal, ob Sie sich nun für viel oder wenig Bildung im Urlaub entscheiden, wir wünschen viel Ruhe und Erholung.

Foto: © Benicce – Fotolia.com

Buchtipp: Social Media im Personalmanagement

Das Thema Fachkräftemangel wird in Deutschland immer dringlicher. Geeignetes Personal ist rar und die Digital Natives müssen schon heute mit den richtigen Mitteln umworben werden. Die Social Media eröffnen dafür neue Wege; sie sind eine Chance für Personaler, aber auch eine Herausforderung.

Unser Weiterbildungsblogger Frank Bärmann hat im Herbst 2012 sein erstes Buch mit dem Titel „Social Media im Personalmanagement“ veröffentlicht. Darin zeigt er auf, inwiefern sich die Situation in der Personalwirtschaft verändert hat und warum die alten Methoden des Personalmanagements nicht mehr funktionieren. Aus Personaler-Sicht stellt er die wichtigsten Social-Media-Plattformen und -Kanäle vor – von Xing und LinkedIn über Facebook, Twitter, YouTube und Pinterest bis hin zu Blogs und mobilen Anwendungen – und verdeutlicht deren Potenzial für die Mitarbeitersuche und -pflege. Er geht dabei auch auf den mit der regelmäßigen Nutzung einhergehenden Arbeitsaufwand und die Kostenfrage ein.

Mit einem besonderen Blick auf die jeweilige Strategie erklärt der Autor, wie Sie die einzelnen Social-Media-Kanäle effektiv einsetzen können, um Ihr Employer Branding zu verbessern, neue Wege im Recruiting zu betreten und Ihre Personalentwicklung und -kommunikation auszubauen.
Darüber hinaus erläutert er, wie die interne Kommunikation sowie das Wissensmanagement und die Personalausbildung im Unternehmen durch Social Media unterstützt werden können. Hinweise für Ihre eigenen Social-Media-Guidelines und viele aktuelle und anschauliche Beispiele runden das Buch ab.

Weitere Informationen:
Social Media im Personalmanagement – Facebook, Xing, Blogs, Mobile Recruiting und Co. erfolgreich einsetzen, 1. Auflage 2012. 280 Seiten, ISBN 978-3-8266-9200-0, Preis Printausgabe: € 39,95, Preis eBook € 34,95.

Das Buch kann beim Verlag versandkostenfrei unter http://mitp.de/9200 bestellt werden. Das eBook ist hier zu bestellen.