Archiv der Kategorie: In eigener Sache

Die Weiterbildungsblogger als Magazin-Version für Smartphone und Tablet

2012 rund 34 Prozent der Bundesbürger ein entsprechendes Gerät. Laut der Medienforscher von Interrogare dominieren Tablets und Smartphones mit rund 70 Prozent Nutzungsanteil den privaten Gerätegebrauch. Während das Smartphone als digitale Kommunikationszentrale situationsbezogen über den gesamten Tag zum Einsatz Smartphones und Tablets sind auch in Deutschland zu einem wichtigen Bestandteil des Lebens geworden.

Laut einer Studie des Branchenverbands Bitkom besaßen im Sommer 2012 rund 34 Prozent der Bundesbürger ein entsprechendes Gerät. Laut der Medienforscher von Interrogare dominieren Tablets und Smartphones mit rund 70 Prozent Nutzungsanteil den privaten Gerätegebrauch. Während das Smartphone als digitale Kommunikationszentrale situationsbezogen über den gesamten Tag zum Einsatz kommt, entwickelt sich das Tablet zum bevorzugten privaten Unterhaltungs- und Internetmedium.

Für alle Anbieter von Content (Blogger, Portalbetreiber, Webseiten) gilt es also, ihre Inhalte auch für mobile Endgeräte optimiert darzustellen. Google hat mit der Currents Plattform nun eine komfortable Lösung geschaffen, mit der jeder seine eigenen Online-Inhalte in einem für das Lesen auf Smartphones und Tablets geeigneten Magazinformat umsetzen kann. Mit einer entsprechenden und kostenlosen App für iOS und Android kann der Nutzer dann die Inhalte auf seinem Smartphones und Tablet lesen.

Auch wir Weiterbildungsblogger wollten diesen Schritt gehen und haben unser Blog vergangene Woche als Google-Currents Magazin veröffentlicht. Um unsere mobile Magazinversion lesen zu können, müssen Sie als Google Mitglieder nur auf diese Link klicken und unser Blog abonnieren.
Wenn Sie dann die zugehörige App für iOS oder Android auf Ihrem Gerät installiert haben und öffnen, erscheint unser Blog dort automatisch.

Die zugehörige App finden Sie hier:

Mit Entscheidungs-Kick-Offs schneller zu strategischen und nachhaltigen Entscheidungen

Hat Ihr Unternehmen auch schon mal vor einer wichtigen strategischen Entscheidung, z.B. eine große Investition, eine Übernahme oder Umstrukturierung, gestanden? Falls ja, wissen Sie, wie schwer es ist, die richtige Entscheidung zu treffen. Denn der Nachteil bei strategischen Entscheidungen im Vergleich zu operativen Entscheidungen ist, dass die Ergebnisse dieser Entscheidungen erst nach einiger Zeit, häufig Monate oder Jahre später, zu beurteilen sind. Dann ist es meistens zu spät, um nachzubessern.

Viele Führungskräfte und Top-Manager scheuen deshalb wichtige strategische Entscheidungen und schieben sie lieber so lange vor sich her, bis es nicht mehr geht. Und wenn die Entscheidung unausweichlich wird,  treffen sie die Wahl, die die meisten anderen auch treffen. Getreu dem Motto: wenn es die Mitbewerber und alle anderen so machen, kann es nicht so verkehrt sein.

Wir nennen so etwas: „Entscheidungs-Kick-Offs“

In der Regel einen halben Tag lang hilft ein Experte  bei der Entscheidungsfindung.

Ein solches Entscheidungs-Kick-Off besteht aus einem Impulsvortrag, Best Practice Beispielen, Frage- und Diskussionsrunden sowie der gemeinsamen Erarbeitung einer Anforderungsmatrix, um die notwendigen Informationen mit einem vertretbaren Aufwand zu erarbeiten und in eine nachhaltige Entscheidung zu überführen.

Wie das Ganze im Detail aussieht, erläutern wir Ihnen gerne im persönlichen Gespräch.

Dabei kann man mit einer professionellen und strukturierten Vorgehensweise selbst die kniffeligsten Entscheidungen auflösen. Hier gibt es allerdings wie in vielen Bereichen die Entscheidung: Make or Buy? Und wie üblich ist der interne Weg der zeitlich aufwendigere, während der externe meistens kürzer ist.

Dem Entscheidungsprozess selbst liegt in beiden Fällen eine Anforderungsmatrix zugrunde. Hier werden alle formulierten Anforderungen (was braucht man überhaupt?) einer Bewertung (muss – sinnvoll – wäre schön zu haben) gegenüber gestellt. Danach wird der Markt auf vorhandene Angebote, die den Anforderungen genügen, durchforstet.

Die in Frage kommenden Produkte/Dienstleistungen werden anschließend mit der Anforderungsmatrix verglichen und auf Kosten/Leistung und Integration

in die vorhandene Umgebung überprüft. Am Ende steht die Entscheidung, ob genügend Informationen für eine nachhaltige Entscheidung vorhanden sind. Falls nicht, muss ggf. doch noch ein Berater aus dem entsprechenden Fachgebiet eingekauft werden, der eine tiefere Marktsondierung und Entscheidung vorbereitet.

Wählt man direkt die externe Unterstützung, können unsere sogenannten »Entscheidungs-Kick-Offs« diesen komplexen Entscheidungsprozess verkürzen. Bei solchen Veranstaltung (häufig ein halber Tag) wird einer unserer Experte eingeladen, der den Teilnehmern des Kick-Offs in vier Schritten kompakt die Informationen für die Erstellung der Anforderungsmatrix an die Hand gibt, die sie sonst in vielen Mannstunden alleine erarbeitet hätten. Hier ist oft der Blick eines Unbeteiligten von außen hilfreich.

  • Schritt 1: Ein Impulsvortrag gibt einen Überblick über die Lösungsansätze für die Fragestellung
  • Schritt 2: Best Practice Beispiele zeigen Ihnen verschiedene Ansätze auf, inkl. Fallstricke und mögliche Probleme
  • Schritt 3: Klärung der offenen Fragen und Diskussion der betrieblichen Besonderheiten
  • Schritt 4: Gemeinsame Erarbeitung der bereits vorgestellten Anforderungsmatrix – individuell auf Ihr Unternehmen abgestimmt.

Die weiteren Schritte sind bekannt und werden auf Wunsch durch den Experten betreut.

Oftmals führen die »Entscheidungs-Kick-Offs« direkt zu einer soliden und nachhaltigen Entscheidung. Das Ergebnis kann aber  auch die Erkenntnis sein, eine tiefere Marktsondierung durchzuführen, oder einen ganz anderen Lösungsansatz für das Unternehmen zu wählen.

In jedem Fall liegen die Vorteile eines solchen »Entscheidungs-Kick-Offs« neben der Zeitersparnis in der Tatsache, dass durch den ausgewiesenen Experten häufig unerwartete Aspekte beleuchtet werden, die dann in die Entscheidung einfließen.

Weiter Infos unter team-babel.de (Fachvorträge)

Quelle: © nyul – Fotolia.com

Wie man den richtigen Anbieter für berufliche Weiterbildung findet

Mit dem Titel „Die Spreu vom Weizen trennen – Wie man den richtigen Anbieter für berufliche Weiterbildung findet“ erschien in der April-Ausgabe der Wirtschaftlichen Nachrichten der IHK Aachen ein Artikel von team babel. Inhaltlich geht es darum, was ein Interessent beachten muss, um einen guten Weiterbildungsanbieter von einem „schlechten“ zu unterscheiden. Es geht dabei sowohl um harte Entscheidungskriterien wie anerkannte Qualitäts- und Gütesiegel bzw. Zertifizierungen als auch um weiche Entscheidungskriterien wie Beratungskompetenz und Zuverlässigkeit. Letztere sind unserer Meinung die wichtigen, denn Qualitäts- und Gütesiegel oder das Erscheinungsbild von perfekt gestylten Webseiten, Hochglanz-Broschüren und Flyer sind nicht immer ein Garant für hohe Qualität.

Man hört leider immer wieder von Kunden/Teilnehmern unserer Seminare, dass andere Anbieter, die auf dem Papier oder im Web als Profis auftreten, vieles versprechen, was der Kunde hören will, dies danach aber nicht einhalten (können) oder dass bei der Rechnungsstellung dann noch das eine oder andere Extra auftaucht. Das fängt bei der Terminzusage an und hört beim Angebot, das ewig auf sich warten lässt auf.

Den Artikel können Sie unter http://www.aachen.ihk.de runterladen.
Wir freuen uns auf Ihre Meinung und Erfahrungen dazu.

© Mellimage – Fotolia.com

Herzlich willkommen bei den Weiterbildungsbloggern

Dies ist ein Blog der team babel AG zu den Themen Berufliche Weiterbildung im EDV/IT Umfeld sowie Personal- und Organisationsentwicklung durch Trainings und Coachings. Wir, die Autoren Georg Bayer und Helmut Gräfen, wollen Ihnen, liebe Leser, diese Inhalte mit Mehrwert näher bringen.

Sie bekommen hier vielfältige und nutzwertige Informationen zu allen Fachbereichen, die uns beruflich beschäftigen: Linktipps, kommentierte Beiträge von anderen Blogs oder Presseberichten, Videos, aber auch Beiträge zu anstehenden Seminaren oder Vorträgen. Insbesondere hierbei sollen Sie dann auch die Möglichkeit bekommen, die Veranstaltungen zu kommentieren – sofern Sie Teilnehmer waren.

Sie finden hier Tipps & Tricks zu Themen rund um EDV (Office, VBA, SharePoint, etc.) und Personalentwicklung (Stress, Mitarbeiterführung, Kommunikation, Burnout, etc.).
Wir bloggen hier aus unserer langjährigen Erfahrung als Berater, Trainer und Coach, um Ihnen das Gefühl zu vermitteln, dass hier bei uns an der richtigen Adresse für Ihr eigene berufliche Weiterbildung sind.

Ihre Weiterbildungsblogger