Archiv der Kategorie: Prozessmanagement

Wenn die Kommunikation im Unternehmen zu kollabieren droht…

homme d'affaires se noyant dans un bureau pleins de papiers…dann ist es Zeit, sich Rat zu holen. Besuchen Sie den kostenlosen Praxisvortrag am 5.10.2015 in Aachen.

Weiterlesen

Ordnung und Sauberkeit – ein alter Hut oder gerade besonders aktuell?

homme d'affaires se noyant dans un bureau pleins de papiers„Wer die Ordnung liebt, kann mit dem Chaos nicht umgehen!“ – diesen Satz hören Sie im Büro immer von Kollegen, die an ihrem Arbeitsplatz Berge von Werkzeugen, Akten, Ablagen aufgetürmt haben. Dann ist aber häufig langes Suchen angesagt, oder die überflüssigen Dinge am Arbeitsplatz werden von einer Seite zur anderen geräumt. Und das findet ja auch neben dem Arbeitsplatz auf Durchgangswegen statt, nicht zu vergessen die Ecken und Abstellräume, Läger und sonstigen Plätze, auf denen sich Unmengen von Dingen ansammeln.

Hier könnte man zwar mit Frühjahrsputz, gemeinschaftlichem Aufräumen oder Ausmisten zeitweise für Entspannung sorgen. Doch das hält nicht lange an.

In einem kostenlosen Praxisvortrag am 13.08.2015 in Aachen zeigen wir Ihnen, wie mit geringem Aufwand und Kosten ein System geplant und implementiert werden kann, das die Effizienz (=vermeiden von Verschwendung) von Mitarbeitern enorm steigert.

Dipl. Ing. Ulrich Paar wird in einem Impulsvortrag einen allgemeinen Überblick über die Methoden geben und auf die bekannten und möglichen Stolperfallen eingehen. Seine erste Berührung mit diesen Techniken des Kaizens (Veränderung zum Besseren 改善) hat er bei Mitsubishi Semiconductor Europe in Alsdorf und in einem Schwesterwerk in Japan gesammelt.  Später hat er dann für Saint Gobain Sekurit in Aachen Stolberg die Folienproduktion unter Reinraumbedingungen geleitet.

Im Anschluss an den Impulsvortrag folgt ein Best Practice Bericht aus einem Unternehmen der Automotivbranche, das von der team babel AG bei der Einführung eines 5S-Systems begleitet wird. Hier konnten in kürzester Zeit enorme Produktivitätssteigerungen erreicht werden. Jedoch ist der Weg des Kontinuierlichen Verbesserungsprozesses (KVP) kein Weg mit einem Ende. Er ist, wie die Japaner das sehen – der Weg ist das Ziel.

Am Ende des Abends besteht die Möglichkeit für alle Teilnehmer, Erfahrungen auszutauschen, Fragen zu beantworten und Ideen zu diskutieren.

Die Anmeldung zum kostenlosen Vortrag am 13.08.2015 erfolgt über http://www.babel-beratung.de

Bild: © aldegonde le compte – Fotolia.com

Neues Blog bietet Praxistipps, Fundstücke und News für Projektmanager

Manchmal brauchen die Dinge etwas länger als geplant. Bereits im Januar ist ein neues, interessantes Blog gestartet. Dessen Name Projektmanagement Blog verrät dann auch sofort, um was es geht: Um Projektmanagement.
Der Autor und Herausgeber – Carsten Tauss – wird darin über Grundlagen des Projektmanagements, Methoden, Normen & Standards, Prozesse, Regeln und Literatur zur Thematik schreiben. Seinen Anspruch – jede Woche einen neuen Artikel zum Thema Projektmanagement zu veröffentlichen – hat Carsten Tauss bisher brav umgesetzt.
Dabei finden durchaus auch witzige Beiträge über das sonst eher trockene Thema PM, was das neue Weblog noch interessanter macht für die Leser.


Wir Weiterbildungsblogger finden, dass das neue Projektmanagement Blog, kurz PM-Blog, sehr lesenswert ist, auch für Menschen, die nicht direkt mit Projektmanagement zu tun haben.

Übrigens ist auch das Projektmanagement Blog wie der Weiterbildungsblogger ein sog. Corporate Blog, also ein Blog, das von einem Unternehmen heraus gegeben wird. In diesem Fall steckt die ABSC GmbH dahinter, ein Beratungs- und Realisierungspartner im Bereich Projektmanagement. Das wird aber offen durch das Logo oben im Kopf deutlich gemacht.

Quelle: Projektmanagement Blog

Unternehmen und Mitarbeiter profitieren von Zertifikaten im Prozessmanagement

Die Optimierung von Geschäftsprozessen hat für viele Unternehmen in den vergangenen Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Besonders im globalen Wettbewerb, profitieren die Unternehmen von einer Geschäftsprozessoptimierung, denn dadurch lassen sich betriebliche Abläufe analysieren und verbessern. Ziel ist es immer, die Unternehmensproduktivität zu erhöhen; um dies zu erreichen, sind oft sinnvolle, wirtschaftliche Veränderungen nötig. Doch nicht jeder kann effektiv und professionell in dieser Hinsicht beraten. Verschiedene Zertifikate im Prozessmanagement sichern die Qualität und sorgen für Transparenz auf dem Anbietermarkt.

Unternehmen verlieren im Alltag oft selbst die klare Sicht auf ihre eigenen Unternehmensabläufe. So ist es unumgänglich, ein externes Beratungsunternehmen zu beauftragen. Die Spezialisten erreichen eine Prozessoptimierung im Normalfall mit der Einführung neuer Prozesse, die gemeinsam mit dem Auftraggeber zu erarbeiten sind. Dafür stehen Spezialisten zur Verfügung, die besonderes Know-how und eine hohe Kompetenz in diesem Bereich vorweisen können. Um geeignete Beratungsunternehmen finden zu können, gibt es auch im Prozessmanagement spezielle Zertifikate, die dem Kunden die geforderte Sicherheit geben.

OCEB-Zertifizierung im Augenblick Standard in der Branche.
Die Object Management Group (OMG) hat mit der Zertifizierung nach OCEB in der Geschäftsprozessoptimierung einen neuen Standard gesetzt. Wer dieses Zertifikat erwirbt, belegt damit seine Fachkenntnis und schafft für sich und sein Unternehmen eine nachhaltige „Wertsteigerung“ am Markt. In der Vergangenheit zeigte sich dies bereits deutlich durch bessere Quoten bei Vorstellungsgesprächen für anstehende Projekte und einen daraus resultierenden höheren Tagessatz. Die OCEB-Zertifizierung ist aber kein reines IT-Zertifikat, denn die zertifizierten Berater können mit der Auszeichnung auch Stellen im Umfeld der übergreifenden Beratung besetzen.

Die Gesamt-Zertifizierung setzt sich aus fünf Stufen zusammen. Dabei sichert die erste Stufe OCEB-F die fundamentalen Grundkenntnisse und bietet allgemeine Einblicke in das Thema Geschäftsprozessmodellierung. Der Lernstoff ist in dieser Stufe noch nicht auf IT ausgerichtet, vielmehr ist hier abstraktes Arbeiten erforderlich. Die darauffolgenden Stufen widmen sich dann den Themen Business und IT. Sobald die Basis-Zertifizierung erfolgt ist, geht es um die Entscheidung, wohin der weitere Weg führen soll. Hier steht dann eine Richtung (BPM Business) für fachbezogene Zusammenhänge offen oder die Entscheidung fällt für die IT-Richtung.

Die einzelnen Stufen der OCEB-Zertifizierung sind wie folgt unterteilt:
• OMG-Certified Expert in BPM Fundamental
• OMG-Certified Expert in BPM Business Intermediate
• OMG-Certified Expert in BPM Business Advanced
• OMG-Certified Expert in BPM IT Intermediate
• OMG-Certified Expert in BPM IT Advanced

Kunden sehen Zertifizierung äußerst positiv
Wer sich als Prozessberater mit dem Gedanken trägt, eine Zertifizierung nach OCEB zu erlangen, muss keine bestimmten Voraussetzungen mitbringen. Allerdings hat sich in der Vergangenheit gezeigt, dass abstraktes Denkvermögen sehr hilfreich ist. Denn Prozesse abstrakt betrachten zu können und dies in einfacher Sprache widerzugeben, gehört zu den wichtigsten Aufgaben im Prozessmanagement. Unterstützend lässt sich hier die Beschreibungssprache BPMN nutzen.

Dabei spielt die Ergänzung durch praktisches Wissen eine nicht zu unterschätzende Rolle, gehen doch ohne entsprechende Tätigkeit viele Informationen schnell wieder verloren. Die Prüfung zur Zertifizierung bieten verschiedene Schulen in ganz Deutschland an. Hierbei ist noch anzumerken, dass die Prüfung komplett in englischer Sprache erfolgt. Die Vorbereitungen müssen also auch schon in Englisch erfolgen, damit der schwierige Abschlusstest erfolgreich verläuft. Wer gut vorbereitet sein will, erwirbt vorab ein UML-Zertifikat, damit die speziellen IT-Begriffe auch perfekt sitzen. Abschließend lässt sich sagen, dass diese Zertifizierung einiges an Zeit benötigt, jedoch sind Unternehmen und Mitarbeiter, die dieses Zertifikat vorweisen können, bei den Kunden hoch angesehen!

Verfasser dieses Gastartikels ist die seitcom GmbH aus Worms, eine IT Kanzlei, die sich mit Ihrem mehr als 20-köpfigen Team unter anderem auf das Thema Prozessmanagement spezialisiert hat.